07. Oktober 2016


FACEBOOK LAUNCHT DEN "MARKETPLACE"


Das Thema ist nicht gerade neu – der private Handel unter Facebooknutzern, der in zahlreichen Gruppen, die Namen wie "An- und Verkauf", "Kleinanzeigen" oder "Floh- und Tauschmarkt" tragen und schon seit längerer Zeit beliebte Umschlagplätze im Netzwerk sind, erfreut sich bei den Usern großer Beliebtheit. Die Popularität der Verkaufsgruppen bei den Usern ist für Facebook dabei kein Novum. Laut eigenen Aussagen besuchen über 450 Millionen Nutzer monatlich diese "Buy & Sell"-Seiten. Nun sind Facebooks Produktentwickler den nächsten Schritt gegangen.
Mit dem "Marketplace" hat das Netzwerk eine eigene Handelsplattform in seine mobilen Apps integriert, die in Zukunft als zentraler Ort für den An- und Verkauf von verschiedenen Dingen dienen und die genannten Gruppen indirekt ablösen soll. Um den Marketplace zu öffnen, muss man lediglich auf den entsprechenden Button, der an prominenter Stelle am unteren Rand der Facebook-App gleich neben den Notifications zu finden ist, klicken. Hier werden zunächst Bilder von Produkten angezeigt, die Facebook-Nutzer aus der unmittelbaren Umgebung zurzeit anbieten. Natürlich kann auch gezielt nach Objekten oder Objektkategorien, wie etwa Kleidung, Haushaltsgeräten oder elektronischen Geräten, gesucht werden. Außerdem kann die Suche nach Ort, Kategorie und Preis gefiltert werden. Hat der Nutzer seinen Wunschgegenstand gefunden, kann er entweder direkt mit dem Verkäufer in Kontakt treten oder diesem über den "Make Offer"-Button ein Angebot für das jeweilige Objekt übermitteln. Aber auch das Verkaufen von Gegenständen gestaltet sich äußerst simpel – der Inserierungsprozess ist dabei in vier einfache Schritte gegliedert: (1) Foto des Gegenstands aufnehmen oder es aus der Galerie des Smartphones einfügen, (2) Produktnamen, Beschreibung und Preis angeben, (3) Standort bestätigen und eine Produktkategorie auswählen sowie (4) Angebot veröffentlichen. Gebühren für das Inserat und den Verkauf will Facebook dabei nicht haben.
Die neue Marktplatz-Funktion steht aktuell nur in den USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland über die Facebook-App für iOS- und Android-Geräte zur Verfügung. Facebook hat aber bereits kommuniziert, dass die neue Anwendung bereits in den kommenden Monaten auch in weiteren Ländern sowie als Desktop-Version zur Verfügung stehen wird. Bis dahin gibt’s weitere Infos im offiziellen Facebook Newsroom: http://bit.ly/2dQG5it



WEITERE NEWS



  • Snapchatisierung auch bei WhatsApp – mit den neuen Kamerafunktionen kann ab sofort auf Fotos und Videos geschrieben und gemalt werden sowie mit Emojis verziert werden: http://bit.ly/2dQJOMU

  • Facebook hat die End-to-End-Verschlüsselung von Chats im Messenger weltweit ausgerollt: http://bit.ly/2dPyOjE

  • Snapchat plant aller Voraussicht nach im Frühjahr 2017 seinen Börsengang: http://on.wsj.com/2dzABdN


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Get earnesto Daily Touch

Facebook Logo Instagram Logo